Das HPA PORTrait: Der DUCKDALBEN international seamen's club

Wir machen Hafen – und der DUCKDALBEN international seamen's club macht unsere vielen Seefahrer glücklich. Das Team des DUCKDALBEN ist nun schon seit dem 13.08.1986 täglich für seine Gäste aus aller Welt da. Es bietet ihnen nicht nur ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm in Form eines Medienraums, zahlreicher Instrumente und Billard- oder Kickertischen, sondern vor allem ein Zuhause fernab der Heimat. Ganz besonders jetzt während der Weihnachtszeit, nutzen viele Seeleute das Angebot eines gemeinsamen Weihnachtsfestes.

Fakten

  • Eröffnung: 13.08.1986
  • Öffnungszeiten: 10:00 Uhr - 22:30 Uhr, 365 Tage im Jahr
  • Team aus 13 haupt- und mehr als 80 ehrenamtlichen Mitarbeitern

Am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag...

... ist der DUCKDALBEN wie immer geöffnet

Partnerschaft

Die Hamburg Port Authority ist stolzer Partner des DUCKDALBENs

Aber wie sieht so ein Weihnachtsfest aus?

Bereits am Morgen beginnt das Fest für die Mitarbeiter des DUCKDALBENs. Dann geht es für eine kleine Gruppe zu noch im Hafen liegenden Schiffen um die Seefahrer zu verabschieden und ihnen ein schönes Weihnachtsfest zu wünschen. An anderer Stelle macht sich ein Team zu den noch besetzten Gates auf, um ihre Weihnachtswünsche sowie ein kleines Geschenk in Form eines bunten Tellers abzugeben. Nun laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, damit pünktlich um 20 Uhr die englische Andacht eines Mitarbeiters, des Seemannspastors und des Seemannsdiakons abgehalten werden kann. Anschließend gibt es als Weihnachtsmahl Raclette für die rund 120- 150 hungrigen Seebären. Am Heiligabend darf natürlich auch Santa Claus nicht fehlen, der, gemeinsam mit seiner Weihnachtselfe, Geschenke an alle Anwesenden verteilt. In den selbst zusammengestellten Papiertüten befindet sich zwischen Süßigkeiten, Nüssen und Orangen eine ganz besondere Überraschung. In den letzten Zügen des Abends wird nun das Zusammensein, unabhängig von Religion oder Herkunft, gefeiert. Zum krönenden Abschluss lesen die Seeleute sich gegenseitig in ihrer Muttersprache Passagen der Weihnachtsgeschichte vor.