DIE VERNETZUNG INTERNATIONALER HÄFEN

Der digitale Wandel bietet neue Möglichkeiten, dass Hamburg auch in Zukunft zu den Top-Häfen der Welt zählt. Mit smartPORT-Projekten treibt die HPA mithilfe modernster IT-Lösungen die Optimierung der Verkehrs- und Warenflüsse innerhalb des Hafens voran. Gleichzeitig vernetzt sich Hamburg mit weiteren Häfen und bildet so eine weltweite Kette intelligenter Häfen – die chainPORTs.

chainPORT ist eine von der HPA und Los Angeles initiierte, staatenübergreifende Partnerschaft zwischen weltweit führenden Häfen. Im gemeinsamen Austausch zu Innovationen oder strategischen Themen lernen die Mitglieder voneinander und teilen ihre Best-Practices. So wird zum Beispiel fortlaufend eine umfassende Debatte über die Auswirkungen der digitalen Revolution für Häfen geführt. Ein weiteres zentrales Thema des Austausches ist die effiziente Nutzung bestehender (Hafeninfrastruktur und die damit verbundene Optimierung von Investitionsentscheidungen.

Kommende Veranstaltungen

Seit Gründung der Initiative 2016 findet eine jährliche Hauptversammlung (das chainPORT Annual Meeting) statt, an dem Präsidenten, CIOs und Chefstrategen von führenden Häfen der Welt teilnehmen. In diesem Jahr wird unser chainPORT-Partner, der Hafen von Shanghai (SIPG), in Kooperation mit der Hamburg Port Authority die Jahrestagung ausrichten. In dieser Sitzung werden die Ergebnisse der verschiedenen Arbeitsgruppen der Initiative vorgestellt, strategische Entscheidungen getroffen und die Ziele für das nächste Jahr definiert.

Das dreitägige, internationale Austauschprogramm wird dieses Jahr unter dem Motto "Innovation und Digitalisierung" von der Busan Port Authority organisiert

Vision

Ein globales Netzwerk von Logistik-Hubs, welches es den maritimen Akteuren durch Innovation und Digitalisierung ermöglicht, sichere, effiziente und nachhaltige Lieferketten zu gestalten

Ziele

  • Reduzierung der Fragmentierung in der maritimen Lieferkette durch eine erhöhte Vernetzung
  • Das Erreichen von Best-in-Class Cyber-Resilienz-Standards
  • Stärkere Positionierung bei der Gestaltung der maritimen Logistik, indem die chainPORT Häfen mit einer Stimme gegenüber politischen Entscheidungsträgern und anderen relevanten maritimen Akteuren sprechen
  • Einbeziehung von Mitarbeitern und Hafen-Stakeholdern in den digitalen Veränderungsprozess durch Weiterbildung, Entwicklung und Beteiligung
     

Leitlinien

chainPORT strebt eine fundierte Debatte über die Auswirkungen der digitalen Revolution auf das Ökosystem der Häfen an. Auf diese Weise wollen chainPORTs unnötige zukünftige Investitionen in physische Anlagen vermeiden.

chainPORT fördert die Digitalisierung zur Optimierung der Prozesse im Hafenökosystem und zielt damit auf eine Reduzierung des CO2-Fußabdrucks ab. chainPORT befürwortet die Verbreitung von Technologien, die Umweltauswirkungen von Häfen untersuchen und reduzieren.

Ein offener und vertrauensvoller Dialog über Herausforderungen und Best Practices führt zu einer Win-Win-Situation für alle. Vertraulichkeit wird überall dort gewährleistet, wo die chainPORTs dies für notwendig und sinnvoll erachten.

Mit der chainPORT Initiative geht die HPA über das traditionelle Konzept bilateraler Partnerschaften hinaus.  chainPORT möchte Port Authorities, ihre Partner sowie Kunden zusammenbringen, um Erfahrungen zu teilen und gemeinsame Strategien für Fragestellungen der Gegenwart und Zukunft zu entwickeln. Häfen sollen in einem weltumspannenden Netz digital wie analog kooperieren können. Denn nur die gemeinsame Nutzung intelligenter Datensysteme und ein offener Austausch ermöglichen ein nachhaltiges Wachstum, das nicht nur die Ökonomie, sondern auch die Ökologie im Blick hat. So öffnet chainPORT auch neue Wege in Sachen Nachhaltigkeit.

chainPORT

Hafenfahrt am Burchardkai

chainPORT

Die chainPORT Arbeitsgruppen

In internationalen Arbeitsgruppen der chainPORT Mitglieder werden relevante Themen diskutiert und weiterentwickelt – sowohl durch persönliche Treffen als auch mit digitalen Kommunikationsmitteln über Ländergrenzen und Kontinente hinweg.

„Dach“-Arbeitsgruppe, die verschiedene Themen/Projekte zusammenfasst:

  • Cyber Resilienz – Erhöhung der Widerstandsfähigkeit der Port Authorities gegen Cyberangriffe;
  • Connected Ports – Überprüfung des Datenaustauschs zwischen Port Authorities;
  • Digital Port Twin – Festlegung einer gemeinsamen Vision zwischen den verschiedenen Häfen, der spezifischen Ziele und des Mehrwerts der miteinander verbundenen digitalen Hafen-Zwillinge;
  • Hackathon – Entwicklung von Ideen und Lösungsvorschlägen im Rahmen einer dreitägigen Veranstaltung zu vorgegebenen Herausforderungen in kreativer Umgebung;

Verbesserung der Schnittstellen zwischen den verschiedenen Akteuren in der maritimen Logistikkette durch Zusammenarbeit und Dialog;

Austausch zu Best Practices von Organisationsinitiativen zur Förderung des digitalen Kulturwandels in den Port Authorities und Bewertung des Reifegrads jeder Organisation  in Bezug auf die digitale Transformation;

Kontinuierliche Weiterbildung der Kompetenzen der Beschäftigten in den Partnerhäfen und intensive Vernetzung der Teilnehmer. Die chainPORT Akademie, eine jährliche Veranstaltung, dient als Hafennetzwerk zum Austausch von Informationen zu Themen rund um die Digitalisierung. Bestehend aus Seminarphasen, Gruppenarbeiten, Expertengesprächen, Innovationshubs und Hafenbesichtigungen, fördert die Akademie einen intensiven Dialog zu chainPORT-relevanten Themen. Die Teilnehmer lernen Herausforderungen und Best-Practice-Beispiele zu aktuellen Themen kennen, die die Häfen weltweit bewegen.

Bei der Arbeitsgruppe "Shaping the Digital Culture in Port Authorities" wurde im Jahr 2020 ein digitaler Artikel (interaktives "Playbook") über die Learnings aus der Covid-19 Pandemie veröffentlicht. Hier sind die Best Practices von fünf chainPORT Mitglieder zu ihren digitalen Lösungen im Krisenmanagement geteilt.

Ziel war es, ein praktisches Vorgehen für Port Authorities zu entwickeln, um die globalen Krisensituationen strategisch mit digitalen Lösungen zu meistern.

chainPORT Digital Playbook