07.03.2017

Gründungs-Bauteil für ersten Pylon erreicht die Neue Bahnbrücke Kattwyk auf dem Wasserweg

Hamburg, 07. März 2017 – Es ist ein wichtiger Meilenstein im Bauprojekt Neue Bahnbrücke Kattwyk: Die erste von zwei jeweils 1300 Tonnen schweren sogenannten Schneiden wurde seit gestern mit einem Ponton in die vorbereitete Baugrube eingeschwommen. Das Bauteil wurde vorher im Binnenhafen auf dem Ponton montiert. Die Schneiden sind ein wesentliches Element der neuen Brücke und werden später die Basis der beiden Strompfeiler, die als Gründung der charakteristischen Stahlpylone fungieren, bilden. Zwischen den Pylonen wird später ein ca. 133 Meter langes Hubteil die Durchfahrt für die Schifffahrt ermöglichen.
Die Schneide wird nun in mehreren Abschnitten abgesenkt und aufbetoniert. Hierdurch entsteht schrittweise der Strompfeiler. Wenn die Flusssohle erreicht ist, wird der unter dem Strompfeiler liegende Boden durch Spülen gelöst und abgepumpt. So dringt die Schneide nach und nach tief in den Sand ein. Hat sie ihre geplante Position erreicht, befindet sich die Schneide 20 Meter unter der Elbsohle. Von der Unterkante Strompfeiler bis zur Pylonspitze sind es nach Fertigstellung etwa 110 Meter. Die zweite Schneide für die Westseite soll im Sommer eingeschwommen werden.
Die Bauarbeiten für das Projekt Neue Bahnbrücke Kattwyk laufen seit 2014. Nach der Fertigstellung der Neuen Bahnbrücke Kattwyk wird die alte Kattwykbrücke ausschließlich für den Straßenverkehr genutzt werden. Im Jahr 2020 sollen die ersten Züge über die Neue Bahnbrücke Kattwyk rollen. Für den Straßenverkehr entfallen dann bis zu sieben Stunden Wartezeit pro Tag, die durch die heutige gemeinsame Nutzung der Kattwykbrücke entstehen.
Die erforderlichen Umbaumaßnahmen östlich und westlich der Süderelbe sind weit fortgeschritten. Auf der Westseite ist bereits der zukünftige Bahndamm zu sehen. Auf der Ostseite fließt der Verkehr zur Kattwykhalbinsel seit September 2016 über eine neu hergestellte, ca. 500 Meter lange Straßenbrücke. Die Schifffahrt orientiert sich am neuen Richtfeuer Moorburger Weide, das im März 2016 in Betrieb genommen wurde.
Daten und Fakten zum Brückenneubau:
Gesamtlänge der Brücke:                             287 m
Breite der Brücke:                                         15,30 m
Länge des beweglichen Hubteils:                  133 m
Hubhöhe:                                                       45,70 m
Durchfahrtsbreite für Schiffe:                       108 m

Über die Hamburg Port Authority
Die Hamburg Port Authority AöR (HPA) betreibt seit 2005 ein zukunftsorientiertes Hafenmanagement aus einer Hand und ist überall dort aktiv, wo es um Effizienz, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit im Hamburger Hafen geht. Den wachsenden Ansprüchen des Hafens begegnet die HPA mit intelligenten und innovativen Lösungen. Die HPA ist verantwortlich für die effiziente, Ressourcen schonende und nachhaltige Planung und Durchführung von Infrastrukturmaßnahmen im Hafen und ist Ansprechpartner für alle Fragen hinsichtlich der wasser- und landseitigen Infrastruktur, der Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs, der Hafenbahnanlagen, des Immobilienmanagements und der wirtschaftlichen Bedingungen im Hafen. Dazu stellt die HPA die erforderlichen Flächen bereit und übernimmt alle hoheitlichen Aufgaben und hafenwirtschaftlichen Dienstleistungen. Sie vermarktet spezielles, hafenspezifisches Fachwissen und nimmt zudem die hamburgischen Hafeninteressen auf nationaler und internationaler Ebene wahr. www.hamburg-port-authority.de

Pressekontakt: HPA Hamburg Port Authority | Pressestelle | Tel: +49 40 42847-2300 | pressestelle@hpa.hamburg.de

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Sie haben Fragen an die Pressestelle der Hamburg Port Authority?
Dann wenden Sie sich bitte an:

Etta Weiner
Pressestelle der Hamburg Port Authority

Tel. +49 40 42 84 7-2300

E-Mail senden

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Sie haben Fragen an die Pressestelle der Hamburg Port Authority?
Dann wenden Sie sich bitte an:

Kai Gerullis
Pressestelle der Hamburg Port Authority

Tel. +49 40 42 84 7-2300

E-Mail senden