24.04.2017

Hafenbahn schafft 34 Abstellplätze für Lokomotiven – Lokservicestelle setzt Maßstäbe und sorgt für Kapazitäten im Hinterlandverkehr

Hamburg, 21. April 2017 – Mit einem symbolischen ersten Spatenstich hat die Hamburg Port Authority (HPA) heute die Arbeiten für die neue Lokservicestelle der Hafenbahn (Railway Infrastructure) offiziell begonnen. Als Teil des Hafenbahnhofs Alte Süderelbe entsteht am Dradenauer Deichweg ein moderner Service-Komplex mit Lok-Abstellflächen, Werkstatt, Tankstelle sowie Büro- und Sozialräumen. Ziel des Infrastruktur-Projektes ist es, unnötige Leerfahrten von Lokomotiven zu vermeiden. Dadurch werden das Schienennetz und die Umwelt entlastet.

An einem durchschnittlichen Werktag verkehren etwa 200 Züge von und zum Hamburger Hafen. Damit verbunden sind derzeit oft Fahrten alleinfahrender Lokomotiven zu Sozial- und Wartungseinrichtungen außerhalb des Hafens. Diese Leerfahrten beanspruchen die ohnehin stark genutzten Streckenabschnitte zwischen Hafen und der Region Harburg zusätzlich. Perspektivisch wird der Bahnverkehr zunehmen. Mit der neuen Lokservicestelle will die HPA die Anzahl der Lokleerfahrten deutlich reduzieren.

Die Anlage bietet, vergleichbar mit einem Auto-Parkhaus, in nebeneinander angeordneten Abstelltaschen Parkmöglichkeiten für 32 Lokomotiven. Herzstück ist eine 80 mal 75 Meter große Schiebebühnenanlage, mit deren Hilfe die Schienenfahrzeuge auf die Parkposition bewegt werden.

Die Lokservicestelle steht allen 135 Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU), die das Streckennetz der Hamburger Hafenbahn befahren, zur Verfügung. Neben den Abstellflächen wird auch eine zweigleisige Lokwerkstatt errichtet, die von der Firma ajax Loktechnik betrieben wird. Zudem entstehen Büroflächen, die den EVU auch für Wagendisposition und Zugabfertigung zur Verfügung stehen sowie Ruhe- und Sozialräume für Triebfahrzeugführer und Rangierdienst. Außerdem können Diesel-Lokomotiven betankt werden. Die Servicestelle soll Ende 2017 den Dienst aufnehmen, die Lokwerkstatt steht voraussichtlich ab Frühjahr 2018 zur Verfügung.

Die in ihrer Art bundesweit einmalige Lokservicestelle ist Bestandteil eines Gesamtkonzepts des Infrastrukturausbaus im westlichen Hafen. „Neben der Zurverfügungstellung wichtiger Facilities am Start- und Endpunkt der Verkehre ist die Vermeidung von Lokleerfahrten wichtigstes Ziel“, sagt Harald Kreft, Member of Management Board und Head of Railway Infrastructure der HPA. „Untersuchungen bestätigen, dass die Reduzierung der Lokleerfahrten einen wesentlichen Beitrag zur Schaffung der erforderlichen Kapazitäten für Güterzüge bei steigenden Verkehrsmengen im Eisenbahnknoten Hamburg leisten kann.“

„Mit dem Bau der Lokservicestelle wird die Netzkapazität der Hafenbahn weiter gestärkt. Die HPA leistet so einen wichtigen Beitrag, um die wirtschaftliche Attraktivität für die EVU im Hamburger Hafen weiter zu steigern“, sagt Tino Klemm, Chief Financial Officer und Member of Management Board der HPA. „Gleichzeitig schont das Konzept nachhaltig die Umwelt, da viele Lokleerfahrten vermieden werden.”

Die neue Lokwerkstatt im Hamburger Hafen fördert zusätzlich die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts. „Dies wird erreicht durch eine schnelle, flexible und qualitativ hochwertige Instandsetzung vor Ort, wodurch die Verfügbarkeit der Lokomotiven steigt und die Kosten für die EVU sinken“, erläutert Maja Halver, Geschäftsführerin der ajax Loktechnik GmbH & Co. KG.


Die neue Lokservicestelle: Daten und Fakten

Lokabstellplätze:    34 (32 an der Schiebebühne; 2 separat)
Maße Schiebebühnenanlage: 80 x 25 Meter
Maße Schiebebühne:  5 x 25 Meter
Dieseltankstelle:    100.000 Liter Fassungsvermögen
Gleislänge:   1940 Meter
Gleisabschlüsse:   35 (mit Prellböcken)
Besandungsanlage für Loks: Siloturm mit 25 Kubikmetern Bremssand
Anzahl der Weichen:  11 (elektrisch gestellt)
Anzahl der Signale:  10
Gleisschotter:   4000 Tonnen
Erdbewegung für Neubau:  50.000 Tonnen

Die Lokwerkstatt, betrieben von der Firma ajax Loktechnik, verfügt über zwei jeweils 25 Meter lange Werkstattgleise (aufgeständert), ein Abstellgleis (25 Meter) sowie einen Deckenlaufkran mit 10 Tonnen Tragkraft. Gesamte Fläche des Werkstattgebäudes: 32 Meter Länge, 25 Meter Breite, 12 Meter Höhe.







Hamburg Port Authority
Die Hamburg Port Authority (HPA) betreibt seit 2005 ein zukunftsorientiertes Hafenmanagement aus einer Hand und ist überall dort aktiv, wo es um Effizienz, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit im Hamburger Hafen geht. Den wachsenden Ansprüchen des Hafens begegnet die HPA mit intelligenten und innovativen Lösungen. Die HPA ist verantwortlich für die effiziente, ressourcenschonende und nachhaltige Planung und Durchführung von Infrastrukturmaßnahmen im Hafen und ist Ansprechpartner für alle Fragen hinsichtlich der wasser- und landseitigen Infrastruktur, der Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs, der Hafenbahnanlagen, des Immobilienmanagements und der wirtschaftlichen Bedingungen im Hafen. Dazu stellt die HPA die erforderlichen Flächen bereit und
übernimmt alle hoheitlichen Aufgaben und hafenwirtschaftlichen Dienstleistungen. Sie vermarktet spezielles, hafenspezifisches Fachwissen und nimmt zudem
die hamburgischen Hafeninteressen auf nationaler und internationaler Ebene wahr. www.hamburg-port-authority.de


Kontakt: Hamburg Port Authority AöR | Pressestelle | Tel.: +49 40 42847-2300 | E-Mail: pressestelle@hpa.hamburg.de

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Sie haben Fragen an die Pressestelle der Hamburg Port Authority?
Dann wenden Sie sich bitte an:

Etta Weiner
Pressestelle der Hamburg Port Authority

Tel. +49 40 42 84 7-2300

E-Mail senden

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Sie haben Fragen an die Pressestelle der Hamburg Port Authority?
Dann wenden Sie sich bitte an:

Kai Gerullis
Pressestelle der Hamburg Port Authority

Tel. +49 40 42 84 7-2300

E-Mail senden