Bauprojekt Steinwerder Süd

Den Hafen nach innen entwickeln

„Steinwerder Süd“ – so heißt der neue zukunftsweisende Standort mitten im Hamburger Hafen. Die HPA baut das Hansaterminal und das Roßterminal zu einem zukunftsweisenden Hafenareal um: Auf 32,6 Hektar entsteht mit Steinwerder Süd ein flexibel nutzbarer, anpassungsfähiger Wirtschaftsstandort und zugleich ein Beispiel für die künftige Innenentwicklung des Hamburger Hafens.

Zur Projektseite

Das Entwicklungspotenzial im mittleren Hafen nutzen

Der künftige Hafenstandort Steinwerder Süd liegt rund drei Kilometer Luftlinie von der Hamburger City entfernt – mitten im Hafen an der östlichen Auffahrt zur Köhlbrandbrücke. 

Für die zukunftsweisende Innenverdichtung des Areals werden die beiden renovierungsbedürftigen und teilweise baufälligen Terminals am Oderhafen umfassend umstrukturiert. Kriterien für die spätere Auswahl der Nutzer werden die voraussichtliche Wertschöpfung, die Impulse für den Hamburger Arbeitsmarkt, die möglichen Vorteile für ansässige Firmen sowie die Stärkung des Hamburger Hafens und seiner Konkurrenzfähigkeit sein.

Bauprojekt

Welche Ziele werden mit der Umstrukturierung erreicht?

Die wesentlichen Ziele einer Neustrukturierung des mittleren Hafens werden durch eine Umsetzung folgender Punkte angestrebt:  

• den Standort als vorbildhaftes Projekt für künftige Hafenentwicklungen nach innen umzustrukturieren,

• neue Maßstäbe für eine flexible und effiziente Flächennutzung sowie eine wirtschaftliche Hafenentwicklung zu setzen,

• hafentypische Nutzungen anzusiedeln, die eine hohe Wertschöpfungstiefe erzielen, möglichst viele Arbeitsplätze schaffen und Vorteile für ansässige Firmen bringen,

• das aktuell stark eingeschränkte Angebot an Flächen kurz- und mittelfristig zu verbessern,

• vorhandene und renovierungsbedürftige Flächen zu (re-)aktivieren, deren Nutzungseffizienz zu verbessern und damit einen Beitrag zur ressourcenschonenden Hafenentwicklung zu leisten und

• die Wettbewerbsposition des Hamburger Hafens langfristig zu sichern und zu stärken.

Wie erfolgt die Revitalisierung?

Die Revitalisierung erfolgt in zwei Phasen, um den Hafenbereich Steinwerder Süd möglichst ressourcenschonend nach dem tatsächlichen Bedarf zu entwickeln:

Mit der Umstrukturierung (Vorbereitungsmaßnahme) wird im ersten Schritt eine für künftige Nutzungen optimierte und effiziente Fläche geschaffen, die zu allen Wasserseiten mit Uferböschungen abschließt.
Die Kaizungen von Roß- und Hansaterminal werden aus Gründen des Hochwasserschutzes von heute etwa 5,5 Meter Normalhöhennull (NHN) auf acht Meter NHN und der dazwischen liegende Oderhafen ebenfalls auf acht Meter aufgehöht.

Im zweiten Schritt („Endausbau“) wird die Infrastruktur investitionsschonend erstellt. Das heißt, dass sie nur nach Bedarf entwickelt und durch den jeweiligen Nutzer refinanziert wird (z.B. Kaimauern, Krananlagen, Suprastruktur). Um die Flächen effizient und flexibel nutzen zu können, wurde ein modularer Raster aus marktgerechten Baufeldern mit 150 mal 150 Metern Seitenlänge entwickelt.

Wo finde ich weitere Informationen zu Steinwerder Süd?

Welche Neuigkeiten gibt es auf dem Areal? Was ist als Nächstes geplant? Wie kann ich Kontakt mit den Verantwortlichen aufnehmen? Weiterführende Informationen zum Projekt finden Sie auf www.steinwerdersued.hamburg .

Bauprojekt Steinwerder Süd

Die HPA auf Instagram

::before
::before
::before
::before
::before
::before