23.06.2017

Verkehrsanbindung Burchardkai: Erster Lkw rollt über neue Waltershofer Brücken

Hamburg, 23. Juni 2017 – Die Verkehrssituation im Hafen wird sich ab heute weiter verbessern: Frank Horch, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation sowie Jens Meier, CEO der HPA, haben die neu gebaute östliche Waltershofer Straßenbrücke für den Verkehr freigegeben und dafür als symbolische Geste ein Band zerschnitten. Die Hamburg Port Authority (HPA) verfolgt mit dem Projekt „Verkehrsanbindung Burchardkai“ den Ausbau der landseitigen Verkehrsanbindung des größten Containerterminals im Hamburger Hafen, sowohl für die Straße als auch für die Schiene.

„Die Leistungsfähigkeit hinter den Kaikanten ist eine ganz große Stärke des Hamburger Hafens und damit ein ebenso großer Wettbewerbsfaktor“, sagt Jens Meier, CEO der HPA. „Dieses Projekt ist ein wichtiger Baustein, um die Kapazitäten für prognostizierte Umschlagszahlen zu schaffen.“

„Logistikketten sind nur dann effizient, wenn sie möglichst wenige Unterbrechungen haben. Ein funktionstüchtiges und ausreichend bemessenes Straßen- und Schienennetz ist unerlässlich, um die anfallenden Güterverkehre des Hafens vernünftig abwickeln zu können“, so Frank Horch, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation.

„Eine moderne Verkehrsinfrastruktur rund um den Terminal Burchardkai ist eine wichtige Voraussetzung, um die mit der Abfertigung großer Containerschiffe verbundenen Herausforderungen zu meistern“, sagt Andreas Hollmann, Geschäftsführer CTB und Direktor Container Betrieb der Hamburger Hafen und Logistik AG. „Weniger Staus auf den Straßen im Hafen sparen Zeit und Kosten und schonen die Umwelt.“

Die Bauzeit für den freigegebenen Abschnitt betrug zweieinhalb Jahre, die Kosten lagen bei rund 22,8 Mio. Euro. Die bisherige Brücke aus dem Jahre 1911 war nur noch eingeschränkt befahrbar. In einem weiteren Bauabschnitt werden auch die benachbarten westlich gelegenen Brücken erneuert. Diese Bauarbeiten haben bereits Anfang 2017 begonnen und werden voraussichtlich bis Ende 2019 abgeschlossen sein. Um das steigende Güteraufkommen im Hafen abfertigen zu können, war eine Erneuerung der Infrastruktur in diesem Bereich unerlässlich.

Das Gesamtprojekt „Verkehrsanbindung Burchardkai“
Das Gesamtprojekt umfasst die bereits fertiggestellten Neubauten des Rugenberger Damms, der Rugenberger Schleuse und des dritten Verbindungsgleises für den Bahnhof Waltershof sowie einer zusätzlichen Eisenbahnbrücke. Die Waltershofer Brückengruppe, zukünftig bestehend aus jeweils zwei östlichen und zwei westlichen Straßen- bzw. Bahnbrücken, ist der verbleibende wichtige Mosaikstein für die Stärkung dieses Verkehrsknotens. Die Brücken überspannen die schiffbare Durchfahrt zwischen dem Waltershofer und dem Rugenberger Hafen und überführen den Altenwerder Damm und den Waltershofer Damm. Profitieren werden nicht nur das Containerterminal Burchardkai (CTB), sondern sämtliche Umschlagsunternehmen in diesem Bereich des Hamburger Hafens. Der reibungslose Ablauf der Straßen- und Eisenbahnverkehre über die Waltershofer Brücken ist für die Hafenwirtschaft von fundamentaler Bedeutung. Die Kosten des Gesamtprojektes werden bei 109 Millionen Euro liegen.

Teil der Hafenerlebnisroute
Auf der Nordseite wird unterhalb der Brücken ein Geh- und Radweg entstehen, der dann die Geh- und Radwege am Altenwerder und Waltershofer Damm miteinander verbindet. Dieser Abschnitt wird ein Teil der Hafenerlebnisroute für Fahrradfahrer sein.

Hamburg Port Authority
Die Hamburg Port Authority (HPA) betreibt seit 2005 ein zukunftsorientiertes Hafenmanagement aus einer Hand und ist überall dort aktiv, wo es um Effizienz, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit im Hamburger Hafen geht. Den wachsenden Ansprüchen des Hafens begegnet die HPA mit intelligenten und innovativen Lösungen. Die HPA ist verantwortlich für die effiziente, ressourcenschonende und nachhaltige Planung und Durchführung von Infrastrukturmaßnahmen im Hafen und ist Ansprechpartner für alle Fragen hinsichtlich der wasser- und landseitigen Infra¬struktur, der Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs, der Hafenbahnanlagen, des Immobilienmanagements und der wirtschaft¬lichen Bedingungen im Hafen. Dazu stellt die HPA die erforderlichen Flächen bereit und übernimmt alle hoheitlichen Aufgaben und hafenwirtschaft¬lichen Dienstleistungen. Sie vermarktet spezielles, hafenspezifisches Fachwissen und nimmt zudem die hamburgischen Hafeninteressen auf nationaler und internationaler Ebene wahr. www.hamburg-port-authority.de


Kontakt: Hamburg Port Authority AöR | Pressestelle | Tel.: +49 40 42847-2300 | E-Mail: pressestelle@hpa.hamburg.de

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Sie haben Fragen an die Pressestelle der Hamburg Port Authority?
Dann wenden Sie sich bitte an:

Etta Weiner
Pressestelle der Hamburg Port Authority

Tel. +49 40 42 84 7-2300

E-Mail senden

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Sie haben Fragen an die Pressestelle der Hamburg Port Authority?
Dann wenden Sie sich bitte an:

Kai Gerullis
Pressestelle der Hamburg Port Authority

Tel. +49 40 42 84 7-2300

E-Mail senden