15.04.2019

Regelungen für die Osterfeuer 2019 am Elbstrand

Für Ostersonnabend, dem 20. April 2019, sind wieder die traditionellen Osterfeuer am Elbstrand in Blankenese geplant. Je nach Witterungslage werden dann viele Menschen nach Blankenese kommen, um an den Feuern zu feiern. Leider kam es in den zurückliegenden Jahren im Zusammenhang mit diesen Feuern aber auch immer wieder zu schwierigen Situationen. Denn es darf nicht vergessen werden, dass von den Feuern nicht nur Belastungen für die Umwelt, sondern auch Gefahren für Leib und Leben ausgehen können. Bei ungünstiger Wetterlage können insbesondere auch naheliegende Häuser gefährdet sein. 

In Auswertung dieser Erfahrungen haben auch in diesem Jahr alle Beteiligten in den letzten Monaten wieder intensive und konstruktive Gespräche geführt, um eine verlässliche und transparente Planungsgrundlage für die Osterfeuer zu schaffen. Alle Beteiligten waren sich im Ergebnis über die bestehenden Risiken einig und sind gemeinsam bestrebt, diese so gering wie möglich zu halten. Für den Aufbau der Feuerstapel wird strikt auf kontaminiertes Brennmaterial verzichtet, das Volumen auf eine verantwortbare Größe begrenzt, die sich am Abstand zur Wohnbebauung und den prognostizierten Windverhältnissen ebenso orientiert wie an der fachlichen Richtlinie der Feuerwehr Hamburg für derartige Traditionsfeuer. 

Für schwierige Windverhältnisse hat das Bezirksamt Altona angekündigt, dass die Möglichkeit besteht, dass alle oder einzelne der Blankeneser Osterfeuer, auch kurzfristig, abgesagt werden müssen. An weiteren Elbstrandabschnitten wird es wie bereits in den vergangenen Jahren keine weiteren Osterfeuer geben. 

Bezirksamt Altona, die HPA, Polizei und Feuerwehr bitten alle Besucher um Verständnis und Rücksichtnahme, damit auch in den kommenden Jahren weiterhin die traditionellen Osterfeuer am Blankeneser Elbstrand stattfinden können.

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Sie haben Fragen an die Pressestelle der Hamburg Port Authority?
Dann wenden Sie sich bitte an:

Sinje Pangritz
Teamleitung der Pressestelle der Hamburg Port Authority

Tel. +49 40 42 84 7-2301

E-Mail senden

Ihr Kontakt zur Pressestelle

Sie haben Fragen an die Pressestelle der Hamburg Port Authority?
Dann wenden Sie sich bitte an:

Kai Gerullis
Pressestelle der Hamburg Port Authority

Tel. +49 40 42 84 7-2300

E-Mail senden


Die HPA auf Instagram

::before
::before
::before
::before
::before
::before