Navigation nach oben
Anmelden
start Content

Förderprogramm privater Hochwasserschutz

privater Hochwasserschutz

Ihr privater Hochwasserschutz. Unsere staatliche Förderung

Als Eigentümer, Pächter oder Mieter von Grundstücken an der Tideelbe wissen Sie, wie wichtig ausreichender, zukunftssicherer Hochwasserschutz ist. Die öffentlichen Hochwasserschutzanlagen der Stadt Hamburg wurden bereits in großen Bereichen an die künftigen Anforderungen angepasst. Nun sollen auch die privaten Hochwasserschutzanlagen folgen.

Die Freie und Hansestadt Hamburg unterstützt Sie dabei mit einem 94 Mio. EURO Förderprogramm.

Was wird gefördert?

​Maßnahmen zur Beseitigung von Defiziten bei bestehenden Poldern und bestehendem Objektschutz sowie Schutzmaßnahmen für bestehende betriebliche Anlagen und bestehende Gebäude, die bisher über keinen Hochwasserschutz verfügen. Die Defizite müssen aus den neuen Bemessungsgrundsätzen resultieren. Gefördert werden z.B


1) Deiche, Warften und Hochwasserschutzwände mit Toren, Überfahrtsrampen, Leitungs- und Kabeldurchführungen.

2) Bauwerke, die vorhandene Hochwasserschutzanlagen vor der Belastung von Wellen und Wellenüberlauf schützen.

3) Maßnahmen, die Gebäude und Einrichtungen gegen Sturmfluten sichern, wie z.B.: Höherlegen, Abdichten und Kapseln von Einrichtungen, Einbau von Rückstausicherungen in Entsorgungsleitungen usw.

4) Maßnahmen, die gegen den Wasserdruck bei einer Sturmflut abdichten und verstärken.

Wer kann gefördert werden?

Eigentümer, Pächter oder Mieter von Grundstücken im Tidegebiet der Elbe, die durch eine Bemessungssturmflut gefährdet wären. Darunter versteht man eine durch Modellberechnungen mit verschiedenen, außergewöhnlichen Rahmenbedingungen ermittelte mögliche Extremsturmflut.
Wichtiger Hinweis: Dies gilt nur für Grundstücke, die sich außerhalb des öffentlichen Hochwasserschutzes und der HafenCity befinden.

Wie viel wird gefördert?

Maximal werden 50% Ihrer anerkanten Kosten gefördert.

Wie ist der weitere Ablauf?

Nach Erhalt des abschließenden Prüfberichtes zur Vorplanung und parallel zum wasserrechtlichen Genehmigungsverfahren muss der Antrag auf Bewilligung einer Zuwendung eingereicht werden.
 
Sobald Sie Ihren Zuwendungsbescheid erhalten haben, können Sie den Bauauftrag vergeben. Bauaufträge, die vor Erhalt des Zuwendungsbescheides erteilt werden, sind grundsätzlich nicht förderungsfähig.
 
Sie müssen die geplanten Baumaßnahmen vorfinanzieren.
 
Für abgeschlossene Lose können Sie Fördermittel abfordern (jedoch max. 60 % der im Zuwendungsbescheid genannten Summe).

Sämtliche Verwendungsnachweise sind spätestens bis zum 30.06.2016 einzureichen.
Im begründeten Ausnahmefall ist eine Laufzeitverlängerung bis zum 30.06.2018 möglich.


Die Förderung wird nach Prüfung der eingereichten Unterlagen ausgezahlt.

Die Förderbedingungen können Sie einfach unter dem Menüpunkt „Formulare und Richtlinien“
herunterladen oder bei der HPA anfordern.

Suche

kontakt

Sven Maudrich
Tel.: +49 (0) 40 42847-2289

Bernd Möller
Tel.: +49 (0) 40 42847-2342

Thomas Diepold
Tel.: +49 (0) 40 42847-2341

Carsten Mösenthin
Tel.: +49 (0) 40 42847-3143

Hamburg Port Authority
Förderstelle privater Hochwasserschutz
Neuer Wandrahm4, 20457
Hamburg